BU-Timing - Finanzsprechstunde.de

Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

Navigieren / suchen

BU-Timing

Das perfekte Timing zum Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung

Das perfekte Timing kann viel Prämie sparen. Es gibt drei besonders relevante Zeitpunkte:

1) Gesund
Hat ein Antragsteller Vorerkrankungen, so liegt meist ein höheres Risiko für eine spätere Berufsunfähigkeit vor. Der Versicherer muss nun dieses höhere Risiko bewerten und entweder durch einen Risikoausschluss neutralisieren oder einen Zuschlag vom Antragsteller verlangen. Da im Laufe der Zeit gesundheitliche Erkrankungen zunehmen, ist es in der Regel günstiger, so zeitig wie möglich den Vertrag abzuschließen. Wenn der Tarif flexible Optionsrechte hat, kann zunächst auch erst einmal kostengünstig der Gesundheitszustand “gesichert” werden und später kann der Vertrag erhöht werden.

2) Jung
Je älter der Antragssteller bei Vertragsabschluss ist, desto höher ist die Versicherungsprämie. Da bei den meisten Angeboten  der  Beitrag über die Laufzeit gleich bleibt (Durchschnittskalkulation), kann man hier dauerhaft viel Geld sparen. Die meisten Versicherungen rechnen hier zur Bestimmung des versicherungsmathematischen Alters:

Aktuelles Jahr – Geburtsjahr

Damit werden die meisten Berufsunfähigkeitsversicherung zum 01.01. eines jedes Jahres teuer. Einige wenige Versicherungen rechnen auch mit dem Geburtsdatum. Dann gilt die Berechnung des Beitrag 6 Monate vor bis 6 Monate nach Ihrem Geburtsmonat.

3) Gute Berufsgruppe
Eine der wichtigsten Beitragsvariablen ist die Berufsgruppe. Es ist immer die Berufsgruppe bei Antragsstellung relevant. Spätere Berufswechsel müssen bei fast allen aktuellen Tarifangeboten nicht mehr angezeigt werden und sind auch ohne Prämienwirkung. Hier lohnt manchmal warten, z.B. wenn Sie als derzeit Arbeitsloser in Kürze einen Büroarbeitsplatz  antreten werden oder derzeit zur Überbrückung zwischen zwei Jobs eine vergleichsweise risikoreiche Tätigkeit ausüben. Gerade für Studenten ist es meist von Vorteil noch vor Ende des Studiums eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Beispiel:
Ein Student der Volkswirtschaften hat noch im letzten Semester eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen und aufgrund seiner guten Berufsgruppe nur ca. 50 pro Monat gezahlt. Nach dem Studium hat er noch im selben Jahr einen Beruf mit einer relativ teuren Berufsgruppe (BG III) begonnen. Hätte er erst jetzt abgeschlossen, so wäre seine Prämie anstelle von 50 Euro bei sonst gleichen Versicherungsschutz und Voraussetzungen auf ca. EUR 150 angestiegen. Bei einer Vertragslaufzeit von 39 Jahren hat der Kunde so einen Prämienvorteil von 46.800! Legt er die gesparten 100 Euro zu 2,5% an, dann hat er nach 39 sogar knapp 80.000 Euro Vorteil!

Das meinen bekannte Publikationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung:

“Wer als „Kopfarbeiter“ sein Geld verdient und obendrein noch relativ jung und gesund ist, sollte seine Chance nutzen und bald eine (noch) relativ preiswerte Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Denn je älter Versicherte bei Vertragsabschluss sind, desto höher fällt die Prämie aus.”
(Stiftung Warentest/Finanztest: Richtig gut versichert, 1. Auflage 2005)